Kalender
« » July

 YouTube-Kanal

 YouTube-Kanal

 Team

Kultur123 Stadt R├╝sselsheim
Tel.:0 61 42 / 83 26 30
Fax.: 0 61 42 / 1 68 94

Das gesamte Team von
Kultur123 Stadt R├╝sselsheim

mehr


Beyer, Florian

Beyer_Florian

Florian Beyer leitet seit 2009 eine Gitarrenklasse an der Musikschule R├╝sselsheim, im Jahr 2012 ├╝bernahm er zudem die Leitung des Fachbereichs Gitarre.

Geboren 1984, begann er seine musikalische Laufbahn im Alter von 16 Jahren an der Musikschule seiner Heimatstadt Memmingen. Nach dem Abitur besuchte er die Berufsfachschule f├╝r Musik in Krumbach bei Augsburg (Gitarrenunterricht bei Stefan Barcsay) und nahm dann sein Studium an der Hochschule f├╝r Musik in Mainz auf. Unterricht erhielt er dort bei Tilman Hoppstock, Kurt Koch und Stefan Hladek.

Neben dem Studium nahm er an zahlreichen Meisterklassen, u.a. bei William Kanengiser (L.A. Guitar Quartet), Pavel Steidl, Rolf Lislevand und Hubert K├Ąppel, teil.

2012 beendete er sein Studium mit Bestnoten und erhielt f├╝r seine Diplomarbeit ("Musikalit├Ąt und Ausdrucksbed├╝rfnis als Motor gelungenen Instrumentalunterrichts") eine Auszeichnung f├╝r besondere Studienleistungen der Johannes-Gutenberg-Universit├Ąt Mainz.

Wenn auch sich der Schwerpunkt seiner musikalischen Arbeit im Lauf der Jahre mehr und mehr auf die P├Ądagogik verschoben hat, so liegt ihm das Musizieren auf der B├╝hne und vor Publikum nach wie vor sehr am Herzen.

In verschiedenen Besetzungen - insbesondere aber im Duo mit der Querfl├Âtistin Irmina Gocek ÔÇö ist er regelm├Ą├čig im In- und Ausland, bei Rundfunkaufnahmen oder eben beim Lehrerkonzert an der Musikschule zu h├Âren. Das Repertoire ├╝berspannt dabei den gesamten Bogen der Musikgeschichte - von der Renaissance ├╝ber die Romantik bis hin zum modernen Tango aus Argentinien.

ÔÇ×An meinen Unterricht habe ich den Anspruch, jeder Sch├╝lerin und jedem Sch├╝ler mit all ihren Eigenheiten, Bed├╝rfnissen und individuellen Vorstellungen gerecht zu werden und den f├╝r sie passenden Weg zur Musik zu finden. Au├čerdem w├╝nsche ich mir, dass so viel wie nur irgend m├Âglich gemeinsam musiziert wird, statt nur im stillen K├Ąmmerlein zu ├╝ben. Ich lege daher besonderen Wert auf die Kammermusik und das Zusammenspiel in verschiedenen Spielkreisen und Ensembles.ÔÇť